Red Bulls sind heiß auf erstes Halbfinal-Duell mit Wien

24.03.2022

Vienna Capitals (c) maic
EC Red Bull Salzburg gegen die Vienna Capitals

Der EC Red Bull Salzburg bestreitet heute, Donnerstag, im Playoff-Halbfinale der win2day ICE Hockey League zuhause das erste Spiel der Best-of-Seven-Serie gegen die spusu Vienna Capitals (19:45 Uhr, Puls 24). Die Wiener haben sich erst mit dem vierten Sieg im siebenten Viertelfinalspiel gegen den KAC das Halbfinalticket gesichert, während die Red Bulls bereits vor einer Woche gegen Tesla Orli Znojmo mit vier Siegen in vier Spielen ‚durch‘ waren. In der Salzburger Eisarena gilt Maskenpflicht.

Wir freuen uns einfach riesig auf das Spiel. Jetzt ist es endlich soweit und es wird sicher ein heißer Kampf“, sagte Peter Schneider. Seit neunTagen haben die Red Bulls teilweise sehr intensiv auf diese Partie hintrainiert, aber erst seit vorgestern Abend kennen sie auch ihren Gegner. „Ich habe mich sehr gefreut für die Jungs in Wien. Sie haben unglaublich gekämpft mit dem kurzen Lineup und sich das, glaube ich, auch verdient“, sagt der frühere Capitals-Stürmer. „Für uns macht das aber keinen Unterschied. Wir wollen weiterkommen und bereiten uns auf jeden Gegner gleich gut vor.“

Mit etwaigen Statistiken aus der Vergangenheit möchte man sich gar nicht auseinandersetzen, da die Situation ohnehin immer neu ist und Playoff-Spiele oft anders verlaufen als es die angenommene Wahrscheinlichkeit suggerieren möchte. Dennoch hatten die Salzburger in dieser Saison im direkten Vergleich mit den Caps mit 3:1 Siegen die Oberhand. Im Playoff sind sich Salzburg und Wien in der Vergangenheit bereits achtmal begegnet. Insgesamt haben die Red Bulls sechs der acht Serien gewonnen. Beim bislang letzten Aufeinandertreffen in der K.O.-Phase 2018/19 hatten die Capitals mit 4:3 Siegen das bessere Ende.

 

Salzburg und Fehérvár lösen Halbfinal-Tickets

16.03.2022

Terrence James Brennan (EC RBS) (c) GEPA pictures Rauthner
errence James Brennan (EC RBS)

Der EC Red Bull Salzburg gewann im Playoff-Viertelfinale der win2day ICE Hockey League gegen Tesla Orli Znojmo mit 1:0 und steht nach dem vierten Sieg im vierten Spiel im Halbfinale.

Der 1:0-Erfolg in Znojmo musste aber neuerlich hart erarbeitet werden und war nichts für schwache Nerven. Nach dem Tor von Jan-Mikael Järvinen in der 2. Minute wurden die Gastgeber mit fortlaufender Spieldauer immer stärker. Dem bärenstarken JP Lamoureux war es zu verdanken, dass die Red Bulls am Ende das 1:0 über die Zeit brachten und ohne Niederlage gegen die starken Tschechen die Playoff-Vorschlussrunde erreichten.

Mit dem Führungstreffer in der 2. Minute erwischten die Red Bulls (ohne den angeschlagenen Alexander Pallestrang) einen optimalen Start in Znojmo. Jan-Mikael Järvinen fälschte TJ Brennans Distanzschuss unhaltbar ab, Znojmos Goalie Pavel Kantor hatte keine Sicht. Die Red Bulls bestimmten danach das Spiel und kamen zu vielen Chancen, die nun aber vom tschechischen Goalie allesamt abgewehrt wurden. Zu Beginn des zweiten Abschnitts drückten die Red Bulls noch mehr aufs Tor, alle vier Linien hatten Möglichkeiten, konnten aber nicht verwerten. Etwa ab der 30. Minute kamen plötzlich die Gastgeber besser ins Spiel, sorgten nun für ein schnelles Auf und Ab und zwangen die Red Bulls nun auch phasenweise komplett in die Defensivzone. Die Salzburger waren nach 40 Minuten weiterhin in Führung, hatten die Tschechen jetzt aber wieder gefährlich ins Spiel kommen lassen.

Zu Beginn des Schlussdrittels war Znojmo dann auch nahe am Ausgleich, JP Lamoureux reagierte bei vielen brenzligen Situationen glänzend. Ab der 50. Minute wurden auch die Red Bulls wieder gefährlich und kamen in einem offenen Schlagabtausch abwechselnd mit Znojmo zu Chancen. 

In der Schlussphase spielten aber nur noch die Hausherren und suchten ihr Glück mit sechs Feldspielern, aber die Red Bulls überstanden auch diese höchst brenzlige Phase mit aufopferungsvoller Defensivarbeit, brachten den 1:0-Sieg über die Zeit und feierten glatt mit vier Siegen den Aufstieg ins Halbfinale, wo der Gegner noch nicht feststeht.  

win2day ICE Hockey League | 15.03.2022 | Viertelfinale 4:

HC TESLA Orli Znojmo – EC Red Bull Salzburg 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)
Referees: PIRAGIC, TRILAR, Gatol, Konc.
Tor Salzburg: Järvinen (2.)

Endstand in der “best-of-seven”-Serie: 0:4

 

ICE-Viertelfinale: Match-Puck für die Red Bulls in Znojmo

15.03.2022

EC RBS (c) GEPA pictures Schoenherr
Titel im Visier

Der EC Red Bull Salzburg tritt heute, Dienstag, im Playoff-Viertelfinale der win2day ICE Hockey League auswärts zum vierten Spiel gegen Tesla Orli Znojmo an (19:45 Uhr, Puls 24) und kann mit einem weiteren Sieg – die Red Bulls führen in der Serie mit 3:0 – das Halbfinale fixieren. Die Salzburger erwarten neuerlich ein hartes Spiel, in dem sich die Tschechen gegen das drohende Saison-Aus stemmen werden.

„Das war bisher unser bestes Spiel in der Viertelfinalserie.“ So kommentierte Salzburgs Head Coach Matt McIlvane den 5:3-Heimsieg gegen Tesla Orli Znojmo, mit dem die Red Bulls die Serienführung auf 3:0 ausbauten. Aber auch dieser Erfolg musste wieder hart erarbeitet werden; in einem Spiel, das mit Höchstspannung, vielen Toren, harten Zweikämpfen und am Ende noch einigen handfesten Raufereien alle Playoff-Merkmale mitbrachte.

So ähnlich wie am Sonntag erwarten die Red Bulls nun auch das vierte Spiel, könnte es doch das letzte von Znojmo in dieser Saison sein. Die Tschechen werden vor eigenem Publikum neuerlich alle Register ziehen und versuchen, die Red Bulls aus dem Rhythmus zu bringen. Salzburgs Florian Baltram, der am Sonntag sein erstes Playoff-Tor der laufenden Saison geschossen hat: „Das ist halt Playoff-Hockey. Keine Mannschaft gibt auf, Znojmo wird um jeden Zentimeter Eis kämpfen, um nochmal zurückzukommen. Deswegen ist jedes Spiel aufs Neue extrem schwierig.“ Und setzt nach: „Der schwierigste Sieg ist der, mit dem man die Serie beendet. Aber wir wollen so weitermachen wie bisher und zählen auf unsere Mannschaftsstärke.“

ICE HOCKEY LEAGUE MIT NEUEM TITELSPONSOR

03.03.2022

Der neue Titelsponsor und offizieller Wettpartner der ICE Hockey League ist ab sofort win2day. Der Anbieter von Online-Sportwetten und Online-Gaming und die internationale Liga trafen eine Vereinbarung für die laufenden Saison und die drei folgenden Spielzeiten, bis inklusive des Spieljahrs 2024/25. Das Glücksspiel-Unternehmen übernimmt damit per sofort offiziell das Titelsponsoring von bet-at-home.

„Österreich ist eine Wintersport-Nation und win2day ist DER österreichische Sportwettenanbieter. Bei unseren Überlegungen, welche Sportarten wir besetzen wollen, lag Eishockey schnell und klar auf der Hand“, erklärt Georg Wawer, Managing Director win2day, den Einstieg ins Sportsponsoring. 

Jochen Pildner-Steinburg, Präsident der win2day ICE Hockey League, über die bevorstehende Zusammenarbeit mit dem neuen Partner: „Wir sind sehr erfreut darüber, beim Einstieg von win2day in das Sportsponsoring mit unserem Produkt eine zentrale Rolle einnehmen zu können und bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen. Unsere gemeinsame Strahlkraft werden wir vollumfänglich nutzen, um Eishockey in den kommenden drei Vertragsjahren neue Impulse zu geben.“

 

Red Bulls Salzburg für Champions Hockey League qualifiziert

23.02.2022

Wiedersehen in der Champions League  (c) GEPA pictures Jasmin Walter.
Wiedersehen in der Champions League

Der EC Red Bull Salzburg setzte sich in der bet-at-home ICE Hockey League in Wien gegen die spusu Vienna Capitals mit 5:3 durch und ist damit zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Die Red Bulls waren in Wien die bessere Mannschaft und liefen nie Gefahr, die Führung abzugeben. Ty Loney und TJ Brennan trafen im Doppelpack und der 17-jährige Salzburger Luca Auer feierte seinen ersten Bundesligatreffer.

bet-at-home ICE Hockey League
spusu Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg 3:5 (0:1, 2:3, 1:1)


Red Bulls vorzeitig für CHL 2022/23 qualifiziert

Zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs der bet-at-home ICE Hockey League 2021/22 hat sich der EC Red Bull Salzburg als vorzeitiger Grunddurchgangssieger für die Champions Hockey League 2022/23 qualifiziert. Für die Red Bulls ist es die siebente Teilnahme in der achten Spielzeit der europäischen Königsklasse.