RSS:

FRITZ!REPEATER 3000: So klettert das WLAN problemlos auch die Treppe hoch

09.06.2020

WLAN klettert die Stiege hoch (c) Maier
WLAN Verstärker

Die Ausgangslage ist ärgerlich: Das neue Eigenheim ist bezogen, das Internet bereits geliefert, aber das WLAN kommt einfach nicht überall dort an, wo man es gerne hätte. Wir haben uns daher auf die Suche nach einer einfachen, schnellen und günstigen Lösung begeben. Und das mit Erfolg. Dank des Fritz!Repeater 3000 kommt das WLAN nun turbostark in alle Räume.

Wir haben die Probe auf´s Example gemacht. Unsere Hauptdarsteller dabei: CableLink vom regionalen Platzhirschen Salzburg AG und das mitgelieferte Gratis-Modem. Im näheren Umfeld des Modems von der Salzburg AG alles soweit brauchbar.

Doch sobald man sich mit seinem mobilen Endgerät – beispielsweise mit Laptop oder Handy – vom Modem etwas weiter entfernt, herrscht bald einmal Funkstille.

 

Die Roten Bullen erneut in der Steiermark

09.06.2020

Maximilian Wöber mit Otari Kiteishvili (Sturm) und Andre Ramalho (c) GEPA pictures Mandl
Bullen auswärts bei Sturm

Nach dem Wochenendduell gegen den TSV Hartberg geht es für den FC Red Bull Salzburg in der 25. Runde der Tipico Bundesliga erneut in die Steiermark, wo der SK Puntigamer Sturm Graz als Gegner wartet. Das Spiel findet am Mittwoch, den 10. Juni 2020 um 20:30 Uhr in der Merkur Arena statt und wird live auf Sky Sport Austria und ORF 1 übertragen.

Der FC Red Bull Salzburg ist seit fünf Pflichtspielen ohne Gegentreffer. Die letzten drei Matches seit dem Restart haben die Roten Bullen mit einem Torverhältnis von 13:0 gewonnen. Seit neun Spielen sind die Bullen in der Tipico Bundesliga gegen den SK Sturm ungeschlagen (sieben Siege, zwei Remis). Das Team von Jesse Marsch erzielte in der Anfangsviertelstunde in dieser Saison der Tipico Bundesliga 14 Tore – Höchstwert.

Die Salzburger trafen in allen Spielen der Tipico Bundesliga im Kalenderjahr 2020 doppelt oder häufiger und halten nach 24 Spielen bei 82 Toren – Bundesliga-Rekord.

 

Eishockey: „RETURN TO PLAY“-KONZEPT

08.06.2020

Eisbullen und Liga arbeiten an Comeback  (c) Maier
Eisbullen und Liga arbeiten an Comeback

Österreichs "internationale Eishockey Liga hat ein facettenreiches und detailliertes „Return to Play“-Konzept an das österreichische Sportministerium übergeben. Das in Zusammenarbeit mit den Vereinen und Verbänden erstellte Programm zielt darauf ab - neben der Erhaltung der Gesundheit und unter Einhaltung der Regierungsvorgaben - eine rasche Rückkehr zum strukturierten Trainings- und internationalen Wettkampfbetrieb zu ermöglichen.

Mit der Abhaltung erster Off-Ice-Trainingseinheiten haben die Vereine Mitte Mai bereits einen Schritt zu einer geregelten Saisonvorbereitung gesetzt. Unter strikter Einhaltung sämtlicher Vorgaben der Behörden ist an den Liga-Standorten mit dem Training begonnen worden, mit Anfang Juni wurde auch das On-Ice-Training in Kleingruppen möglich gemacht.

„Return to Play“ – Programm als Wegweiser

Die Liga-Organisation hat in den vergangenen Wochen gemeinsam mit den Vereinen und Verbänden eine Detailausarbeitung des „Return to Play“-Programms vorgenommen. Der Abschlussbericht wurde nun an das Sportministerium übergeben. 

MATTHIAS WALKNER VERSUCHT SICH IN VIRTUELLER FORMEL 1

05.06.2020

Matthias Walkner (c) Kin Marcin Red Bull Content Pool
Matthias Walkner

Red Bull KTM Factory-Racer Matthias Walkner wird an diesem Wochenende beim virtuellen F1 Grand Prix von Aserbaidschan an den Start gehen. Es ist die siebte und zugleich vorletzte Runde der F1 Esports Virtual GP Series, ehe es  in ein paar Woche in Spielberg dann endlich so richtig mit der echten Formel 1 los gehen wird. 

Der 33-jährige Salzburger ist ehemaliger MX3-Motocross-Weltmeister und gewann die prestigeträchtige Rallye Dakar 2018 auf zwei Rädern. Es gibt nur ein paar subtile Unterschiede zum virtuellen GP an diesem Wochenende: Das Rennen wird deutlich weniger als 14 Tage dauern, es wird auf Asphalt statt auf Sand und Felsen gefahren und es gibt zwei statt vier Räder. Ansonsten ist es wohl das gleiche racing-feeling. Und dass Walkner auch vier Rädern auf der Rundstrecke schnell sein kann, dass hat er schon ein paar mal gezeigt. So war er 2018 in Spielberg schon im Porsche Super-Cup unterwegs.

 

 

Milton Keynes wieder im Rennmodus

04.06.2020

Re-Start in Milton Keynes (c) Butler Red Bull Content Pool
Re-Start in Milton Keynes

In der F1-Fabrik von Red Bull Racing in Milton Keynes herrscht seit dieser Woche erstmals nach zwei Monaten wieder betriebsame Hektik für die F1-Arbeit. Während die F1 ihre verordnete Corona-Pause absitzen musste, ruhte dort die "nicht F1-bezogenen Aktivitäten". Aber die Fabrik stand nicht ganz still, denn die technischen Fähigkeiten bei Red Bull Advanced Technologies war auf ein Rennen anderer Art gerichtet: Das Rennen gemeinsam mit dem National Health Service (NHS) im Kampf gegen COVID-19 .

Im Rahmen des Projektes „Pitlane collaboration“ zwischen den sieben in Großbritannien ansässigen F1-Teams leiteten die Designer und Ingenieure zusammen mit Kollegen von Renault den Bau eines neuen Beatmungsgeräts.

Das „BlueSky-Beatmungsgerät“ wurde von Dr. Alastair Darwood, Mitglied des NHS England Clinical Entrepreneur Program, und Junior Doctor entwickelt und ist ein einfaches Überdruckbeatmungsgerät, das für die kurzfristige Notfallbeatmung bei Trauma- und Intensivpflege entwickelt wurde. Das Konzept wurde von der britischen Regierung als nützlich im Kampf gegen COVID-19 eingestuft, da es leicht skalierbar ist und im Vergleich zu den komplexeren Beatmungsgeräten, die bereits in Intensivstationen eingesetzt werden, relativ einfach in Massenproduktion hergestellt werden kann.

 

Barrierefreiheit im Salzburger Wohnbau wackelt

04.06.2020

Barrierefreiheit (c) Sabine GENET pixabay
Sparen bei Behinderten

Respekt und bestmögliche Hilfestellung, das sollte im Umgang mit beeinträchtigten Menschen eine Selbstverständlichkeit sein. Barrierefreiheit im Wohnbau spielt dabei eine zentrale Rolle. Geht es nach der Politik, so soll diese soziale Errungenschaft nun aber dem Sparstift zu Liebe geopfert werden.

Mit einem Hilfeschrei reagiert daher jetzt der ÖZIV Bundesverband auf die Pläne der Salzburger Landesregierung. Gewarnt wird davor, die Standards der Barrierefreiheit im Wohnbau verschlechtern zu wollen. Aus Sicht des ÖZIV wurde unter dem Deckmantel des „Leistbaren Wohnens“ ein Gesetzesvorschlag vorgelegt, der für Menschen mit Behinderungen erhebliche Verschlechterungen nach sich zieht und zudem der UN-Behindertenrechtskonvention widerspricht.

 

Salzburg (be)geistert zum Liga-Re-Start

03.06.2020

Geisterspiel (c) Maier
Geisterspiel

Bundesliga in der Red Bull Arena: Kein Stau bei der Anreise, kein Parkplatzproblem. Und dann die gespenstische Stille vor dem Anpfiff. Eine Stille, wie man das eigentlich nur vor einer Aufführung im Festspielhaus kennt. Ein klingelndes Handy auf der Pressetribüne und schon hört sich das so an, als würden die Spieler in der Konzentration gestört sein. Das ist Bundesligafußball in der Corona-Saison.

Das Geisterschlagerspiel bringt mit einem 2:0 den erhofften Favoritensieg für Salzburg. Es war ein hochverdienter Sieg für den Titelverteidiger. Salzburg behauptet damit die am grünen Tisch geerbte Tabellenführung vom LASK.

Ein frühes Tor  (Patson Daka (9.)) und dann noch ein Treffer von Noah Okafor in der Nachspielzeit sorgen dafür, dass Rapid auch im vierten Saisonduell erfolglos gegen Salzburg bleibt. Für Okafor war es der erste Bundesligatreffer im Bullen-Dress.

Anpfiff zur Geisterpartie in der Red Bull Arena

03.06.2020

Rote Bullen im Rampenlicht (c) Maier
Rote Bullen wieder im Rampenlicht

Endlich geht es wieder los! Nach vielen Wochen Zwangspause startet der FC Red Bull Salzburg heute Mittwochmit einem Heimspiel gegen den SK Rapid in die Meistergruppe. Das Spiel in der Red Bull Arena beginnt um 20:30 Uhr (live auf Sky Austria und ORF 1).

Der FC Red Bull Salzburg hat durch die Punktehalbierung nach dem Grunddurchgang vier Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten Rapid Wien. In der laufenden Saison standen sich die beiden Klubs bereits drei Mal (2x Bundesliga, 1x Cup) gegenüber, wobei die Roten Bullen alle drei Matches (2:0, 1:0, 3:2) für sich entscheiden konnten. Die Mannschaft hat seit dem Einstieg von Red Bull bisher 249 Pflichtspielsiege vor heimischem Publikum (exklusive Elfmeterschießen) feiern können. Dem Team von Jesse Marsch gelangen in den vergangenen 16 Bundesliga-Heimspielen jeweils mindestens zwei Treffer. Der FC Red Bull Salzburg hält heuer bei 10 Jokertoren, dahinter platzieren sich als Ex-aequo-Zweite Rapid und Mattersburg (6 Treffer).

 

Die Bundesliga ist zurück!

02.06.2020

Bullen wieder im Einsatz (c) Laux
Bundesliga Comeback

Diese Woche rollt der Ball in der Österreichischen Fußball-Bundesliga wieder, die Roten Bullen kämpfen in der Meistergruppe um die Titelverteidigung. Aufgrund des COVID-19-Präventionskonzepts der Bundesliga sind jedoch inklusive Spieler und Betreuer lediglich 200 Personen (Klubverantwortliche, Sicherheitspersonal, TV etc.) bei den Spielen der Tipico Bundesliga zugelassen, für Fans heißt es bis auf Weiteres „Kein Zutritt“.

Deshalb bietet der FC Red Bull Salzburg mehrere einzigartige digitale Alternativen, mit denen man bei den Spielen der Roten Bullen möglichst nah am Ball sein kann:

Mobile App des FC Red Bull Salzburg

Die Mobile Appdes FC Red Bull Salzburg bietet etliche neue und spannende Features, welche die Stadion-Abstinenz ein wenig erleichtern sollen: Der Liveticker mit eingebautem Live-Action-Widget, das den Spielverlauf in Echtzeit grafisch darstellt. Jedes Spiel ab sofort im Livekommentar. Zusätzlich und exklusiv bei Heimspielen als perfekte Ergänzung zur TV-Produktion von Sky: Drei Livekameras aus verschiedenen Blickwinkeln: Taktikcam, Trainercam und Hintertorcam. Tore und Highlights per On-Demand-Videos stehen zeitnah allen registrierten App-Usern zur Verfügung.

HISTORISCHER FORMEL-1-SAISONAUFTAKT 2020 AM SPIELBERG

02.06.2020

Startflagge zur F1 Saison 2020 (c) Philip Platzer Red Bull Content Pool
F1 Saisonstart in Spielberg

Mit fast vier Monaten Verspätung – der geplante Auftakt-GP in Australien musste bekanntlich aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden – startet am Spielberg die Formel-1-Saison 2020. Es ist ein Start mit zwei historischen Premieren: 

Erstmals wird in Österreich eine Formel-1-Saison eröffnet, erstmals wird es zwei WM-Läufe an zwei aufeinander folgenden Wochenenden auf derselben Rennstrecke geben.

Der „Formula 1 Rolex Großer Preis von Österreich“ eröffnet die Saison am 5. Juli, der „Formula 1 Pirelli Großer Preis der Steiermark“ folgt gleich darauf am 12. Juli. Alle Informationen auf www.projekt-spielberg.com.

 

Österreich Finale von „Red Bull Solo Q“

31.05.2020

„liquid knives“(c) Red Bull Content Pool
„liquid knives“

Spannung pur beim Finale von Red Bull Solo Q im Hangar-7. Kevin O. alias „liquid knives“ setzte sich in einem fulminanten Final-Showdown im Red Bull Hangar-7 im 1-gegen-1-Duell gegen Louis Vaessen alias „CharMinh“ mit 3:0 durch und sichert sich so den Sieg in Österreich.

„Ich freu mich riesig! Ich war in den ersten Spielen richtig aufgeregt. Aber als ich gemerkt habe, dass ich mit dem Equipment eingespielt bin und damit richtig gut umgehen kann, habe ich gewusst, dass ich Chancen auf den Sieg habe“, erklärte Kevin O., der in Innsbruck Psychologie studiert, nach seinem Final-Triumph gegen Louis Vaessen. „Ich bin einfach nur happy! Dass ich jetzt zum Europafinale fahre und die Chance auf ein Allstars Ticket habe, ist richtig genial.“

 

Salzburg Airport setzt auf Billigflieger

30.05.2020

WIZZ Air (c) www.neumayr.cc
WIZZ Air

Viel wurde in der Vergangenheit investiert, um das SalzburgerLand als Destination für Qualitätstourismus zu positionieren. Und jetzt dass:

Der Salzburg Airport präsentiert einen neuen Billigflieger. Ab Juli können Passagiere des Salzburger Flughafens Destinationen wie Larnaca, Kiew, Bukarest, Belgrad, Tuzla und Skopje zu Diskontpreisen ab € 14,99 buchen. Vergessen offenbar alle Sonntagsreden zum Thema Klimaschutz. Fliegen, das deutlich billiger als Bahnfahren ist, in der Mozart-Metrople. So schnell können sich die Werte also ändern.

“WIZZ Air kommt nach Salzburg und das in diesen sehr schwierigen Zeiten! Dies ist nicht nur ein sehr wichtiges Signal für uns und den Markt, sondern unterstreicht auch den Wert dieser Region. Wir hatten immer eine große Nachfrage nach direkten Verbindungen nach Osteuropa, die wir jetzt mit WIZZ Air anbieten können,“ verlautet es von Flughafenchefin Bettina Ganghofer. 

 

ÖFB-Cup-Finale: Red Bull Salzburg holt Cup-Titel Nummer 7

29.05.2020

Cup Sieger 2020 (c) GEPA Walgram
Cup Sieger 2020

Comeback des österreichischen Fußballs nach der Coronavirus-Zwangspause mit dem Cup-Finale zwischen Überraschungsfinalist Austria Lustenau und Serienmeister Red Bull Salzburg. Die Bullen standen in den vergangenen neun Jahren insgesamt sieben Mal im Finale – sechsmal holte man dabei auch den Titel. Und jetzt folgte im Klagenfurter Wörthersee Stadion der siebente Streich.

Gleichsam einem „Tennisergebnis“ von 5:0 (2:0) feiert Salzburg ungefährdet den Favoriten-Sieg im 85. Cup Finale der Geschichte. Damit darf sich Salzburg Coach Jesse Marsch über seinen ersten großen Titel als Trainer freuen – als Spieler wurde er selbst 3mal Meister und 4mal Cupsieger.

Uniqa-ÖFB-Cup Finale 2020

Red Bull Salzburg – Austria Lustenau 5:0 (2:0)

Bundesliga: Mildes Urteil gegen den LASK

29.05.2020

Jetzt ist es da, das Urteil gegen den LASK. Und aus sportlicher Sicht ist es viel zu milde ausgefallen: Lediglich Punkteabzug und Geldstrafe – zu mehr wollte sich die Bundesliga nicht durchringen. Eine saftige Strafe sieht freilich anders aus. Die Glaubwürdigkeit einer Organisation, die nicht müde wird fair-play zu predigen, stärkt so ein Urteil jedenfalls nicht.

Es war zu erwarten, dass nach dem Motto „the show must go on“ der LASK nicht aus der Liga geworfen wird.  Die Frage die sich dabei aber aufdrängt: Was hat die wirtschaftliche Schwächung in Form einer Geldstrafe mit sportlicher Fairness zu tun? Wird die rote Karte im Fußball auch bald durch eine Geldstrafe ersetzt?

Entweder war es ein sportliches Foul oder nicht. Bei einem sportlichen Foul sollte auch eine sportlich strenge Strafe folgen und nicht ein bloßes Kompensationsgeschäft. Denn mehr als das ist es de facto nicht.

Sechs Punkte Abzug bedeuten letztlich nur die Kompensation des Wettbewerbsvorteils, den sich der LASK mit dem "scharfen" Training geholt hat. Und der Betrag von € 50.000 wird den Top-Bundesligisten auch nicht sonderlich schmerzen. Den mehr als eine Geldumverteilung ist es wohl nicht. Die zusätzliche Medienpräsenz des LASK samt Sponsorlogos in der an sich fußballfreien Zeit rund um den Corona-Trainingsskandal und der daraus resultierende Werbewert dürfte die € 50.000 wohl allemal wert gewesen sein. 

Fazit: Viel Theater um Nichts also. Oder besser gesagt: Viel Theater und dann fast nix. Denn Corona-Regel-Brechen ist kein "Nichts" und sollte nicht als Kavaliersdelikt abgetan werden. Genausowenig, wie wenn sich jemand - der nicht Otto Normalverbraucher heißt - bei seinem Lieblingsitaliener verplappert und die COVID-Sperrstundenregelung ignoriert.

 

Klimaanlage beim Auto unbedingt öfters reinigen lassen

28.05.2020

Hygiene auch im Auto (c) www.neumayr.cc
Hygiene auch im Auto

Um einer Corona-Virenverteilung im Auto vorzubeugen, sollte der Innenraumfilter bei der Klimaanlage derzeit öfters professionell ausgetauscht werden. „Vor allem wenn immer wieder mehrere Personen mit demselben Auto unterwegs sind, ist es ratsam, den Filter zumindest monatlich zu erneuern “, informiert Herbert Neuhauser, Innungsmeister der Salzburger Kfz-Techniker, der ergänzt: „Zudem sollte die Klimaanlage nur auf `Frischluft ansaugen` eingestellt sein und nicht auf Umluft. Denn rezirkulierende Luftführung wirbelt Luft auf und aerogen übertragbare Erreger werden verstärkt im Wageninneren verteilt.“ 

Reinigung der Klimaanlage für Allergiker wichtig

Ist für Pollenallergiker die jährliche Klimaanlagen-Wartung in einer Kfz-Fachwerkstätte bereits Standard, so wissen viele Autofahrer allerdings nicht, dass dieses Service wichtig ist. Dabei werden die Lüftungskanäle optimal gereinigt und desinfiziert sowie die Pollen- und Innenraumfilter ausgewechselt.