RSS:

UEFA Europa League bis 2027 bei ServusTV exklusiv im Free-TV

07.03.2024

UEFA Europa League LiVE (c) ServusTV Seeger
UEFA Europa League LiVE

ServusTV übernimmt von Puls4 zwei Rechtepakete und wird weiterhin die Top-Spiele der UEFA Europa League sowie der UEFA Conference League live und exklusiv in Österreich übertragen. Zusätzlich berichtet der Salzburger Privatsender von den Highlights der UEFA Champions League und bietet damit das umfassendste gebührenfreie TV- und Streaming-Angebot der UEFA-Klubbewerbe in Österreich.

David Morgenbesser, Chief Commercial Officer Red Bull Media House: „Wir freuen uns sehr, dass wir weiterhin die rot-weiß-roten Klubs bei ihren Spielen auf der europäischen Bühne begleiten können und unser Fußball-Angebot mit den hochwertigen UEFA-Klubbewerben erweitern. Mit insgesamt 35 Sportrechten und über 700 Sport-Events bieten wir Sportfans und unseren Werbepartnern das mit Abstand größte gebührenfreie Live-Sport-Angebot Österreichs. Darüber hinaus präsentieren wir die UEFA-Klubbewerbe bei unseren Partnerplattformen bei JOYN, Sky, HD Austria oder Zattoo in der gewohnt hohen Übertragungsqualität.“

Playoff-Viertelfinale: Punktejagd im Heimspiel gegen Black Wings Linz

06.03.2024

Die Steinbach Black Wings Linz und der EC-KAC haben am Dienstagabend in der win2day ICE Hockey League ihren ersten Playoff-Sieg 2024 gefeiert und ihre „best-of-7“-Viertelfinalserien ausgeglichen: Die Oberösterreich schlugen daheim Titelverteidiger EC Red Bull Salzburg mit 3:2, der Grunddurchgangssieger aus Kärnten feierte bei den BEMER Pioneers Vorarlberger einen 1:0-Shutout-Erfolg. Der HCB Südtiroler Alperia hat indes mit einem 4:2-Erfolg bei EC iDM Wärmepumpen VSV auf 2:0 gestellt. Alle vier Viertelfinalserien werden am Donnerstag fortgesetzt. PULS24 überträgt dann live die Begegnung HCB Südtirol Alperia gegen EC iDM Wärmepumpen VSV. Die anderen Spiele werden auf www.live.ice.hockey (PPV) ausgestrahlt.

 

win2day ICE Hockey League | Playoffs | 3. Viertelfinalspiel

EC Red Bull Salzburg – Steinbach Black Wings Linz

Do, 07.03.2024; Eisarena Salzburg, 19:15 Uhr

 

THE SPIRIT OF FREDDIE MERCURY: Tribute für einen Champion

05.03.2024

The Spirit of Freddie Mercury (c) Pura Vida
The Spirit of Freddie Mercury

Freddie Mercury war einer der schillerndsten Rocksänger und Persönlichkeiten der Musikgeschichte. Weltweit füllte er die grössten Stadien der Welt und begeisterte mit seinen Kompositionen aus Rock und Theatralik. Wie kaum eine andere Figur in der Rock ‘n’ Roll Geschichte steht Freddie Mercury der Sänger der Band Queen für Extravaganz und den ganz grossen Auftritt.

Privat lebte er ein Leben auf der Überholspur und war für seinen ausschweifenden und dekadenten Lebensstil bekannt. Trotz seiner HIV-Erkrankung stand der Sänger bis kurz vor seinem Tod im Studio. Songs wie „Bohemian Rhapsody“ und „We are the Champions“ machten Mercury unsterblich.

 Jetzt macht „The Spirit of Freddie Mercury“ einen Abstecher ins SalzburgerLand.

Red Bull BC One Cypher Austria 2024: Beste B-Girls & B-Boys Österreichs gesucht

04.03.2024

RedBull BC One Cypher Austria 2024 (c) Red Bull Content Pool
RedBull BC One Cypher Austria 2024

Red Bull BC One ist der größte und prestigeträchtigste Breakdancer-Einzelwettbewerb der Welt. Jedes Jahr kämpfen tausende Breaker weltweit um die Chance, sich für das Finale zu qualifizieren. Die besten B-Boys und B-Girls verdienen sich mit ihren Erfolgen bei weltweit über 50 Qualifier-Events wie dem Red Bull BC One Cypher Events oder den Red Bull BC One E-Battles dabei das Recht, sich auf der Bühne des Red Bull BC One World Finals zu battlen – aber nur jeweils einer von ihnen wird am Ende zur Weltmeisterin und zum Weltmeister gekrönt.

Seit 2004 fanden 20 Red Bull BC One World Finals in Großstädten auf der ganzen Welt statt, 2020 machte das Breaking-Weltfinale auch in Österreich Station und verwandelte den Hangar-7 in Salzburg zum Breaking-Hotspot. Im Vorjahr war Paris ein Jahr vor der Olympia-Premiere Schauplatz des weltweit renommiertesten 1vs1 Breaking-Wettbewerb mit B-Girl Sinaya aus Kärnten und B-Boy Hynamite aus Wien. 

Red Bulls gewinnen heißes erstes Playoff-Duel gegen Linz

04.03.2024

Atte Tolvanen (EC RBS) (c) GEPA pictures Mandl
Atte Tolvanen (EC RBS)

Der EC Red Bull Salzburg siegte im ersten Playoff-Viertelfinalspiel der win2day ICE Hockey League gegen die Steinbach Black Wings Linz zuhause mit 4:0 und legt damit in der Best-of-Seven-Serie mit 1:0 vor. Nach einem ausgeglichenen, aber hektischen ersten Abschnitt gingen die Red Bulls im zweiten Abschnitt mit 2:0 in Führung und bauten das im Schlussdrittel konsequent aus. Drake Rymsha feierte neben den Torschützen Peter Schneider und Thomas Raffl einen Doppelpack und Peter Hochkofler absolvierte heute sein 500. Liga-Spiel und hat dabei als erster Salzburger alle Spiele im Jersey der Red Bulls bestritten.

 

win2day ICE Hockey League | Playoffs | 1. Viertelfinalspiel

EC Red Bull Salzburg – Steinbach Black Wings Linz 4:0 (0:0, 2:0, 2:0)

Tore:

1:0 | 24:32 | Peter Schneider | SH

2:0 | 34:33 | Thomas Raffl

3:0 | 47:21 | Drake Rymsha | PP

4:0 | 48:17 | Drake Rymsha

Zuschauer: 3.087

 

win2day ICE Hockey League | Playoff-Viertelfinale | 1:0  

1 | So, 03.03.24 | EC Red Bull Salzburg – Steinbach Black Wings Linz 4:0 (0:0, 2:0, 2:0)

2 | Di, 05.03.24 | Steinbach Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg | 19:15 Uhr

3 | Do, 07.03.24 | EC Red Bull Salzburg – Steinbach Black Wings Linz | 19:15 Uhr

4 | Sa, 09.03,24 | Steinbach Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg | 19:15 Uhr

5* | Mo, 11.03.24 | EC Red Bull Salzburg – Steinbach Black Wings Linz | 19:15 Uhr

6* | Mi, 13.03.24 | Steinbach Black Wings Linz – EC Red Bull Salzburg | 19:15 Uhr

7* | Fr, 15.03.24 | EC Red Bull Salzburg – Steinbach Black Wings Linz | 19:15 Uhr

* Falls nötig | Beginnzeiten können sich noch ändern

 

FC Red Bull Salzburg: 7:0 Schützenfest gegen Lustenau

24.02.2024

Nach zwei Remis in Serie liefert der Meister aus Salzburg endlich wieder einen vollen Punkteerfolg ab, wenngleich auch nur gegen Tabellenschlusslicht Lustenau. Statt der zuletzt mäßig erfolgreichen Dreierabwehr finden die Salzburger dieses mal Dank dem altbewährten 4-4-2-System mit Mittelfeldraute zu alter Stärke zurück. Allerdings hat es Lustenau mit einer schwachen Leistung den Bullen nicht all zu schwer gemacht. Mit zwei Eigentoren leisten die Vorarlberger einen aktiven Beitrag zum Schützenfest für Salzburg.

Die 20. Runde der Admiral Bundesliga bringt Salzburg den ersten Ligasieg im neuen Spieljahr. Die Elf von Coach Gerhard Struber verbucht damit den höchsten Ligasieg seit Mai 2019. Damals gelang den Salzburgern gegen St. Pölten ebenfalls ein 7:0. Mit diesem Schützenfest schrammt der Meister nur knapp am höchsten Bundesliga-Erfolg der Clubgeschichte vorbei - das waren die beiden 8:0 Siege, zunächst 2014 gegen Grödig und ein Jahr später gegen die Admira. In der nächsten Runde wartet auf die Bullen bereits das nächste Heimspiel in der Red Bull Arena, wo dann am Sonntag (Anpfiff 17.00 Uhr) Austria Klagenfurt zu Gast ist. 

Salzburg-Trainer Gerhard Struber analysiert zufrieden nach dem Match: „Ein 7:0 zu Hause ergibt ein gutes Gefühl. Wir haben uns viele Dinge während der Woche erarbeitet, die heute voll aufgegangen sind. Wir haben von der ersten Minute an den Ton angegeben, mit Vertikalität in unserem Spiel agiert, den Gegner permanent hin und her bewegt, das Spiel von hinten sehr gut herauskombiniert und mit der individuellen Klasse unserer Offensive dann die nötigen Tore gemacht. Toreschießen ist immer gut, ist Balsam für die Seele und gibt uns großes Vertrauen und ein gutes Gefühl für die nächsten Spiele.“

 

FC Red Bull Salzburg – SC Austria Lustenau 7:0 (4:0)

Red Bull Arena
8.900 Zuschauer
SR Barmaksiz

Tore: 1:0 (4.) Fernando |2:0 (13.) Lins (Eigentor) | 3:0 (18.) Kjaergaard | 4:0 (32.) Fernando | 5:0 (54.) Gloukh | 6:0 (72.) Konate | 7:0 (88.) Maak (Eigentor)

Für einen fulminanten Start der Salzburger sorgt Stürmer Fernando: Er bringt seine Mannschaft bereits nach vier Minuten in Führung. Knapp zehn Minuten später der nächst Torjubel: Matheus Lins missglückt ein Klärungsversuch und netzt bei seinem eigen Tormann zum 2:0 ein. Mit Treffen von Maurits Kjaegaard (18.) und dem Doppelpack von Fernando (32.) macht Salzburg schon vor der Pause alles klar. Oscar Gloukh (54.), Karim Konate (72.) und Sekou Koita (88.) vollenden dann in der zweiten Hälfte das Salzburger Schützenfest.

Lustenau-Coach Andreas Heraf bringt es nach dem Match auf den Punkt: “Das Spiel war schnell gelaufen – dann war es nur noch eine Frage der Höhe”.

 

Heimspiel: Austria Lustenau zu Gast bei den Roten Bullen

23.02.2024

Yadaly Diaby und Baila Diallo (A.Lustenau) (c) GEPA Lerch Admiral
Austrian aus Lustenau zu Gast

Die kommende Runde der ADMIRAL Bundesliga bringt dem FC Red Bull Salzburg Besuch aus dem Westen. Am Samstag, den 24. Februar 2024 geht es ab 17:00 Uhr in der Red Bull Arena gegen Austria Lustenau. Das Match wird von Schiedsrichter Safak Barmaksiz geleitet. 

Zum 12. Mal seit der Ligareform trifft der FC Red Bull Salzburg auf den Tabellenletzten. Man gewann acht dieser Duelle bei zwei Remis und einer Niederlage.

Die Roten Bullen verloren nur eines der letzten 25 Meisterschaftsmatches gegen Teams aus Vorarlberg bei 21 Siegen und drei Remis. 

Der Serienmeister traf vor der Halbzeitpause 17 Mal – Bestwert in dieser Bundesliga-Saison.

Petar Ratkov gelang beim 1:1 gegen den FC Blau-Weiß Linz nach fünf Sekunden das früheste Tor der Bundesliga-Geschichte. Zudem traf der 20-jährige Stürmer in beiden Bundesliga-Spielen im Frühjahr und erzielte beide Treffer des FC Red Bull Salzburg im Jahr 2024. 

Der SC Austria Lustenau holte den einzigen Sieg in dieser Bundesliga-Saison im Auswärtsspiel bei der WSG Tirol zum Frühjahrsauftakt. Bei diesem 2:0-Sieg beendeten die Lustenauer ihren Negativlauf von neun sieglosen und sechs torlosen Auswärtsspielen in Folge. 

Nicht einsatzbereit für dieses Match sind Samson Baidoo (Knöchel), Nicolas Capaldo (Knie) und Leandro Morgalla (rekonvaleszent).

Ob Petar Ratkov (Schlag aufs Knie) bzw. Andreas Ulmer (Wadenprobleme) einsatzbereit sind, ist noch offen. 

Gerhard Struber über das Duell mit Lustenau: „Wir konzentrieren uns viel weniger auf die Statistik als auf den Gegner, der dann tatsächlich auf uns zukommt. Wir haben uns die Lustenauer in den letzten Tagen inhaltlich sehr genau angesehen, auch unter dem Aspekt, dass es dort im Winter ja einen Trainerwechsel gegeben hat. Jetzt wollen wir zu Hause gegen einen sicher sehr tief stehenden Gegner einen Sieg landen. Deshalb müssen wir uns fleißig in das Spiel reinarbeiten, eine hohe Frequenz gehen, den Takt vorgeben und uns Chancen herausarbeiten, um das Spiel letztlich auf unsere Seite zu ziehen.“

   

 

6:1-Erfolg der Eisbullen Red Bulls gegen die Caps

22.02.2024

Vienna Capitals (c) maic
Eisbullen fertigen Caps ab

Der EC Red Bull Salzburg setzte sich im letzten Heimspiel des win2day ICE Hockey League-Grunddurchgangs gegen die spusu Vienna Capitals klar mit 6:1 durch und fixierte damit den ersten Saisonerfolg gegen die Hauptstädter. Nach ausgeglichenem Beginn wurden die Red Bulls mehr und mehr spielbestimmend und freuten sich schließlich vor knapp 3.000 Zuschauern mit sechs verschiedenen Torschützen über den Sieg. Die Red Bulls haben zudem das heutige Spiel in speziell designten Jerseys bestritten, die nun zu Gunsten von Wings for Life für 250 EUR pro Jersey verkauft werden.

EC Red Bull Salzburg – spusu Vienna Capitals 6:1 (2:0, 2:0, 2:1)

 

Das letzte Spiel der Red Bulls im Grunddurchgang

Fr, 23.02.24 | 19:15 | HC Pustertal Wölfe - EC Red Bull Salzburg

 

 

Großer Wings for Life-Spieltag der Red Bulls

21.02.2024

Im letzten Heimspiel des win2day ICE Hockey League-Grunddurchgangs trifft der EC Red Bull Salzburg heute Mittwoch, auf die spusu Vienna Capitals (19:15 Uhr, Livestream). Die Red Bulls peilen gegen die Wiener den ersten Saisonsieg an und wollen unbedingt voll punkten, um noch die Chance auf den zweiten Tabellenplatz zu wahren.

Das Spiel gegen die Vienna Capitals ist zugleich der Salzburger Wings for Life-Spieltag. Die Mannschaft spielt mit extra dafür designten Jerseys, die anschließend in den Verkauf gehen. Die Einnahmen gehen zu 100% an Wings for Life, der Stiftung für Rückenmarksforschung.

Ein Spiel ganz im Zeichen von Wings for Life

Einmal im Jahr bestreiten die Red Bulls ein Grunddurchgangsspiel im Zeichen von Wings for Life und wollen damit die Stiftung für Rückenmarksforschung in den öffentlichen Fokus rücken. Dazu tragen sie vom Künstler Kowalski speziell entworfene und gefertigte Jerseys, die nur an diesem Spieltag – Mittwoch gegen Wien – getragen und anschließend für den guten Zweck verkauft werden.

Jedes Teil kostet 250 EUR, die Einnahmen gehen zu 100% an Wings for Life. Nach Spielende können Interessierte ein E-Mail mit bis zu drei Wunschjerseys an wingsforlife@redbulls.com schicken, der Zuschlag erfolgt in der Reihenfolge des Einlangens der E-Mails. Fans, die ein Jersey zugesagt bekommen, werden per E-Mail informiert und erhalten dabei auch die Zahlungsmodalitäten.

Mario Huber zum Wings for Life-Spiel

Es ist sehr speziell, dass wir mit diesem Spieltag einen kleinen Beitrag für die Stiftung für Rückenmarksforschung leisten können. Das freut uns sehr und jeder wird morgen nochmal extra motiviert sein, eine gute Partie zu zeigen.“

Ausgangslage vor dem Spiel

Zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs halten die Red Bulls auf dem zweiten Tabellenplatz mit zwei Punkten Rückstand auf den Zweitplatzierten Hydro Fehérvár AV19. Die Red Bulls wollen in den verbleibenden zwei Spielen unbedingt voll punkten, um mit ein bisschen Glück, sprich Schützenhilfe anderer Clubs, die Ungarn noch einzufangen bzw. zu überholen und sich damit den zweiten CHL-Startplatz der ICE Hockey League der nächsten Saison zu sichern. Und die Red Bulls brennen auf den ersten Saisonsieg gegen die Wiener, die ihnen bislang in allen drei Spielen den Sieg weggeschnappt haben.

Für die Vienna Capitals geht es in sportlichem Sinne um nichts mehr, da sie keine Chance mehr haben, noch einen Pre-Playoff-Platz zu erreichen. Nichtsdestotrotz werden sie in Salzburg alles daransetzen, gegen die Red Bulls auch im vierten Saisonvergleich zu gewinnen. Besonders motiviert dürfte Verteidiger Dominique Heinrich in die Partie gehen, der im letzten Sommer von Salzburg nach Wien gewechselt hat und nun erstmals mit den Capitals in seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt.

 

Bilderbuchkarriere: IMLAUER feiert 25-Jahre-Jubiläum

20.02.2024

Georg, Ingrid, Lisa und Thomas Imlauer (c) Neumayr
Georg, Ingrid, Lisa und Thomas Imlauer

Im Jahr 1999 haben sich Georg Imlauer und seine Frau Ingrid selbstständig gemacht – mit einem überschaubaren Startkapital, aber viel Mut und Idealismus im Gepäck. Heute gehören Hotels in Salzburg, Wien und der Steiermark zur IMLAUER-Gruppe. Diese beschäftigt rund 480 Mitarbeiter – mit denen jetzt das 25-jährige Jubiläum gefeiert wurde. 

Das Jubiläum mit den Mitarbeitern zu feiern, war für Familie Imlauer eine Selbstverständlichkeit. Viele sind seit Jahren im Unternehmen und konnten auch während der Pandemie gehalten werden. „Unsere Mitarbeiter sind entscheidend für unseren Erfolg – sie gehören zu unserer Familie und das zeigen wir auch im persönlichen Umgang mit ihnen”, sagt Georg Imlauer.

Der Unternehmer beschäftigt österreichweit rund 480 Mitarbeiter. Die Imlauer-Gruppe umfasst in Salzburg die Hotels IMLAUER & Bräu und IMLAUER Hotel Pitter sowie das Hotel am Mirabellplatz, in Wien die Hotels IMLAUER & Nestroy und im steirischen Ennstal das IMLAUER Hotel Schloss Pichlarn.

 

Heimerfolg der Red Bulls gegen Feldkirch mit Doppelpack und Shutout

19.02.2024

Drake Ko Rymscha (EC RBS) und Nick Pastujov (Pioneers) (c) GEPA Karpaviciute.
Drake Ko Rymscha (EC RBS) und Nick Pastujov (Pioneers)

In der win2day ICE Hockey League setzten sich am Sonntag alle sechs Heimteams durch. Während Salzburg-Goalie Atte Tolvanen sein erstes Saison-Shutout feierte, lieferte Tabellenführer EC-KAC die nächste Gala ab. Zudem feierten der HCB Südtirol Alperia, die Steinbach Black Wings Linz, der HC TIWAG Innsbruck und der HC Pustertal wichtige Siege im Rennen um die Top-6.

Red Bulls rücken an Platz zwei heran

Der EC Red Bull Salzburg feierte im Heimspiel gegen die BEMER Pioneers Vorarlberg einen klaren 4:0-Erfolg. In seiner 900. Ligapartie brachte Kapitän Thomas Raffl den amtierenden Meister im Powerplay früh in Führung. Die Red Bulls zeigten in der fast vollen Eisarena ein komplettes Spiel, das Atte Tolvanen mit seinem ersten Shutout der Saison krönte. Drake Rymsha netzte zweimal ein, dazu erzielte Cameron Schilling seinen Premierentreffer im Salzburg-Trikot. Der auf Rang drei befindliche amtierende Meister kam damit auf zwei Punkte an Fehervar heran.

  

win2day ICE Hockey League

EC Red Bull Salzburg – BEMER Pioneers Vorarlberg 4:0 (1:0, 3:0, 0:0)

Tore:

1:0 | 04:10 | Thomas Raffl | PP

2:0 | 21:14 | Drake Rymsha

3:0 | 35:19 | Cameron Schilling

4:0 | 39:18 | Drake Rymsha

Zuschauer: 3.114

 

Die verbleibenden Spiele im Grunddurchgang der Red Bulls

Mi, 21.02.24 | 19:15 | EC Red Bull Salzburg - spusu Vienna Capitals  

Fr, 23.02.24 | 19:15 | HC Pustertal Wölfe - EC Red Bull Salzburg

FC Red Bull Salzburg: Pflicht-Revanche gegen Blau-Weiß Linz

16.02.2024

Oscar Gloukh (c) Jasmin Walter FC Red Bull Salzburg
Oscar Gloukh

In der 19. Runde der ADMIRAL Bundesliga geht es für den FC Red Bull Salzburg, wie schon zum Frühjahrsstart im Cup, erneut nach Linz, wo es zum Duell mit dem Aufsteiger FC Blau-Weiß Linz im Hofmann Personal Stadion kommt. Dieses Match am Samstag, den 17. Februar 2024 beginnt um 17:00 Uhr und wird von Schiedsrichter Alan Kijas geleitet.

Der FC Red Bull Salzburg ist seit 24 Bundesliga-Auswärtsspielen ungeschlagen und stellt damit einen neuen Bundesliga-Rekord auf. Zuvor war Wacker Innsbruck die Mannschaft mit der längsten Serie an Gastspielen ohne Niederlage.

Der Serienmeister blieb in zehn der ersten 18 Meisterschaftsmatches ohne Gegentore – seit der Saison 2005/06 nie häufiger zum Vergleichszeitpunkt einer BL-Saison (zuvor 2005, 2006 und 2022 auch je 10). In elf der ersten 19 BL-Spiele blieb der FC Red Bull Salzburg 2006/07 und 2022/23 ohne Gegentor. 

Das Team von Trainer Gerhard Struber erzielte in dieser Bundesliga-Saison neun Kopfballtore und damit bereits jetzt mehr als in der gesamten Vorsaison (7).

Parachute-Ski Weltcup in St. Johann: Punktejagd mit Fallschirm und Ski

15.02.2024

Graser (c) Para Ski WC St. Johann.jp
Para Ski WC St. Johann

Von 15. bis 17. März 2024 geht es für rund 40 Athleten aus 5 Nationen darum, skifahrend und fallschirmspringend wichtige Weltcuppunkte in St. Johann im Skigebiet Snow Space Salzburg zu erkämpfen. Sie treten in der Kombinationssportart aus alpinem Riesentorlauf nach FIS-Reglement und Fallschirm Zielsprung, dem sogenannten (vormals Para-Ski) Parachute-Ski, gegeneinander an. Neben starken internationalen Teams ist der Gastgeberverein HSV Red Bull Salzburg auch heuer wieder einer der heißesten Anwärter auf die begehrten Titel im Einzel- und Teambewerb.

Wenn nicht nur auf der Rennpiste des Skigebietes Snow Space Salzburg um Hundertstel gekämpft wird, sondern auch der Himmel über dem Skigebiet zum Schauplatz spannender Fights wird, ist wieder die internationale Elite der weltbesten Fallschirmspringer zu Gast in St. Johann in Salzburg.

Valentinstag: Babynamen Valentin und Valentina immer beliebter

14.02.2024

Valentinstag (c) Land Salzburg Grafik
Besonderer Tag ...

Egal, ob frisch verliebt oder jahrzehntelang verheiratet, der Valentinstag ist immer etwas Besonderes. Auch der Name erfreut sich seit den 2000er einer immer größeren Beliebtheit, Valentin und Valentina liegen voll im Trend.

Der 14. Februar ist nicht nur der Tag der Liebe, sondern viele  Salzburger mit diesem Namen dürfen auch Namenstag feiern. „Valentinas wurden bis 1990 nur vereinzelt geboren. Allerdings ab 2010 ging die Kurve hier steil nach oben. 2022 schaffte es der Name mit 47 Nennungen auf Platz zwei, nur geschlagen vom Namen Anna. Valentin für Buben wird deutlich weniger oft vergeben. In den vergangenen Jahren waren es im Schnitt rund 30 Buben pro Jahr, die Valentin genannt wurden“, weiß Gernot Filipp von der Landesstatistik.

Faschingskrapfen & Co: Mangelnde Transparenz bei Zutaten

13.02.2024

Krapfentradition (c) Land schafft Leben
Krapfen aber was ist wirklich drin?

Am Faschingsdienstag erreicht der Konsum von Krapfen in Österreich seinen Höhepunkt. Da sie als verarbeitetes Lebensmittel gelten, muss die Herkunft ihrer Zutaten nicht angegeben werden.

Egal, ob mit Marille, Nougat oder Vanille gefüllt – ein Krapfen zählt zur Gruppe der verarbeiteten Lebensmittel. Das bedeutet, dass die Herkunft seiner Zutaten nicht verpflichtend angegeben werden muss. Beim Einkauf ist somit unklar, woher Mehl, Eier, Zucker und Co. im Krapfen stammen und wie sie produziert worden sind. Das mache eine bewusste Kaufentscheidung unmöglich, sagt Maria Fanninger, Gründerin von Land schafft Leben:

„Bei Lebensmitteln wie frischen Eiern ist auf den ersten Blick klar, woher sie stammen und wie die Tiere gehalten worden sind. Bei verarbeiteten Lebensmitteln ist das nicht der Fall. Da kann es sogar passieren, dass sich ein Käfigei im Faschingskrapfen versteckt – und das, ohne dass man es weiß. Hier auf freiwillige Angaben über die Herkunft der Zutaten zu achten, zahlt sich also aus. Sonst legt man sich vielleicht etwas ins Wagerl, das man eigentlich gar nicht möchte.“