RSS:

HAHNENKAMM 2017: Reichelt & Co. patzen in der Abfahrt

21.01.2017

Hannes Reichelt (c) Maier
Hannes Reichelt

Perfekte äußere Bedingungen auf der Streif - erstmals nach vier Jahren wieder stand die ungekürzte Streif am Programm - doch es war nicht das Rennen der Österreicher.

Nach tollem Beginn nimmt sich Hannes Reichelt mit einem schweren Fahrfehler schon im oberen Streckenteil aus dem Rennen um den Sieg. Am Ende reichte es nur für Platz neun hinter seinem Teamkollegen Matthias Mayer. Der Radstädter lag bei der ersten Zwischenzeit super im Rennen ehe er eine Kurve schlecht erwischte und fast einen Steher hatte.

HAHNENKAMM 2017: MotoGP-WELTMEISTER BRETTERTE ÜBER DEN SCHNEE

20.01.2017

MotoGP am Hahnenkamm © Markus Berger Red Bull Content
MotoGP am Hahnenkamm

Das legendäre Hahnenkamm-Rennen, die härteste Abfahrt im alpinen Skiweltcup, steht kurz bevor. Ehe sich Stars wie Max Franz oder der Vorjahressieger Peter Fill im Kampf um die Bestzeit in die Tiefen der Kitzbüheler Alpen stürzen, wurde es vorab schon kurz laut am Berg. Der Red Bull Racing Jungstar Max Verstappen hat es im Jänner 2016 vorgemacht. Dieses Jahr legte sich der dreifache Weltmeister Marc Marquez abseits des gewohnten Asphalts als Erster mit einem MotoGP-Bike auf Schnee mit einem Berggipfel in den Alpen an! Schier unglaublich, aber es kann für PS-Fans auch mitten im Winter und sogar in der Nähe der härtesten Skiabfahrts-Strecke einen spektakulären Vorgeschmack auf den „Motorrad Grand Prix von Österreich“ am Red Bull Ring geben!

BWT ist offizieller Premium-Partner der Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel

19.01.2017

Faszination Kitz (c) Maier
Faszination Kitz

Auch heuer ist das Medieninteresse an den Hahnenkamm-Rennen wieder enorm. Allein in Europa übertragen 22 TV Stationen die Rennen live und bis zu 85.000 Zuseher vor Ort werden erwartet. Noch bevor es mit der Rennwoche so richtig los geht, sorgt das Mondseer Unternehmen BWT für Furore: Mit BWT Best Water Technology, präsentieren die 77. Hahnenkamm-Rennen einen neuen Premium-Partner. 

Neben dem BWT Streckenbranding zur Steigerung der Markenbekanntheit, wird es heuer erstmalig im KitzRaceClub auch eigene BWT Wasserbars geben. Ob prickelnd oder still, BWT bietet damit den VIP Gästen mit Magnesium mineralisiertes Trinkwasser in bester Wasserqualität.

IN DEN FUSSSTAPFEN EINES GRANDSEIGNEURS

15.01.2017

Vier Kilometer nördlich von Lyon am Ufer der Saône und in der Nähe der namensgebenden Brücke liegt das Restaurant L’Auberge du Pont de Collonges – auch Paul Bocuse genannt. Spätestens jetzt ist klar, um welche Fußstapfen es sich handelt. Sternekoch Christophe Muller gehört seit mehr als 20 Jahren zur L’Auberge du Pont de Collonges, die im Besitz von Grandseigneur Paul Bocuse ist und seit 1965 kontinuierlich mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet wird. Kein anderes Restaurant hat das bisher geschafft. Da wundert es nicht, dass die L’Auberge schon vor Jahrzehnten zur Pilgerstätte von Gourmets aus aller Welt geworden ist. 

Die französische „Gourmet-Pilgerstätte“ ist auffällig mit roter, grüner und gelber Farbe bemalt. Durch ein aufgemaltes Fenster an der Außenfassade blickt die Legende zu seiner Kundschaft. Auf dem Dach thront eine große Leuchtreklame mit dem Schriftzug „Paul Bocuse“.

 

Red Bull PlayStreets 2017: Der Countdown läuft

14.01.2017

Während der Winter nach Österreich zurückkehrt, laufen die Vorbereitungen für das siebte Red Bull PlayStreets in Bad Gastein, mitten im SalzburgerLand, auf Hochtouren. Die ersten Arbeiten an der Strecke, welche 2017 mit einigen Neuerungen aufwartet, haben schon begonnen und was natürlich mindestens genauso wichtig ist: Alle Startplätze sind mit klingenden Namen besetzt. Der Countdown läuft, bis es am Freitag, dem 24. Februar 2017 wieder das „Who is Who“ der internationalen Freestyle Szene in den Strassen des Wintersportortes die waghalsigsten Tricks auf zwei Brettern zeigt.

2007, 2008, 2009, 2011, 2013, 2015 – Nach einem Jahr Pause nähert sich Red Bull PlayStreets allen Freeski-Fans und Wintersportfreunden 2017 mit großen Schritten.

Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern vertritt Österreich bei der UNO

12.01.2017

„Dass das Jahr 2017 von den Vereinten Nationen zum ‚Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus‘ ausgerufen wurde, zeigt wie aktuell das Thema ist. Das SalzburgerLand ist sehr stolz, hier eine Vorreiterrolle einzunehmen. Seit vielen Jahren werden bewusst nachhaltige Angebote entwickelt. Der Salzburger Bauernherbst oder der Salzburger Almsommer setzen weltweit absolute Maßstäbe auf diesem Gebiet“, so Florian Größwang von der SalzburgerLand Tourismus GmbH.

Da ist es nur logisch, dass der alpine Beitrag zu diesem "Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus" inhaltlich und österreichweit einzigartig aus dem SalzburgerLand kommt. Genauer gesagt: Aus der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern. „Wir sind stolz, dass wir in Sachen nachhaltiger Tourismus für die UNO wichtig sind. Die Ferienregion, die Gemeinden, die Partnerbetriebe und nicht zuletzt die Menschen, die in unserer wunderschönen Region leben, leisten dazu jeden Tag einen wertvollen Beitrag“, freut sich Ferienregion-Geschäftsführer Christian Wörister anlässlich der Eröffnung der Ferienmesse Wien am Donnerstag.

Flachau 2017: Hansdotter holt den Siegerscheck

11.01.2017

Frida Hansdotter (c) Maier
Frida Hansdotter

Österreich ist ein erfolgreiches Terrain für die Schwedin Frida Hansdotter - zwei Jahre nach ihrem ersten Sieg im FIS-Nachtslalom von Flachau wiederholt sie ihren Triumph! Vierter Weltcupssieg in ihrer Karriere, dritter davon in Österreich (zweimal Flachau, einmal Lienz). Für das vom Verletzungspech gebeutelts ÖSV-Team gab es erwartungsgemäß nichts zu holen.

Seit 21 Rennen fahren die rot-weiß-roten Slalom Girls nun schon am Podest vorbei –Stirnerunzeln also bei den ÖSV-Bossen nach dem letzten Slalom vor der WM. Das schwächelnde Abschneiden der Österreicherinnen trübte heuer auch erstmals merkbar die Stimmung bei den Fans entlang der Rennpiste. Für Lokalmatadorin Michaela Kirchgasser war das Heimrennen - wohl ihr letztes in ihrer Karriere – schon vor dem Rennen vorbei. Wegen akuter Knieprobleme musste sie das Rennen auslassen.

Hermann Maier und seine Museums-Stückerln

10.01.2017

Hermann Maier (c) Skiweltcup Flachau
Hermann Maier

Die Flachauer Skilegende Hermann Maier darf sich über seine neue Galerie in Flachau freuen. Diese ist seit kurzem im Foyer des Flachauer Tourismusbüros untergebracht und erstrahlt dort in neuem Glanz. Die ausgestellten Exponate geben Zeugnis einer beeindruckenden Sportkarriere. Mit eindrucksvollen Bildern, seiner umfangreichen Trophäensammlung aber auch Hintergrundinfos zur Person Hermann Maier entstand ein sehr persönliches Portrait dieses Ausnahmesportlers.

Dass ihm die neue Galerie, für die er zum Teil selbst die Exponate ausgewählt hat, gefällt, war dem Herminator deutlich anzumerken.

FIS Skiweltcup Flachau: Höchstes Preisgeld im Damen Skiweltcup

10.01.2017

Der FIS Skiweltcup Damen Nachtslalom von Flachau hat sich in den letzten Jahren zum echten Premiumprodukt entwickelt. Mit Stolz blickt Flachau auf die sehr erfolgreichen Weltcupevents der letzten Jahre zurück. Dieser Erfolg ist auch Ansporn für die Organisatoren weiterhin zu optimieren und zu verbessern. Ziel ist es, den Erlebnisfaktor für Zuschauer und Athleten noch intensiver und unverwechselbarer zu machen.

„Skistars hautnah“

Damit noch mehr Fans die Möglichkeit haben, an Autogramme und persönliche Fotos mit ihren Idolen zu kommen, wird die bewährte Autogrammstunde am 09.01.2017, um 18:45 Uhr in einem eigens dafür dekorierten Zelt im Ortszentrum durchgeführt.

CAPS FEIERN REKORDSIEG IN SALZBURG

08.01.2017

Benjamin Nissner (Capitals) Alexander Rauchenwald (EC RBS) und Julian Grosslercher (Capitals) (c) GEPA pictures Mathias Mandl
Benjamin Nissner (Capitals) Alexander Rauchenwald (EC RBS) und Julian Grosslercher (Capitals)

Leader UPC Vienna Capitals gewann am Sonntag das Gipfeltreffen bei Meister EC Red Bull Salzburg mit 4:2 und stellten einen neuen Rekord an Siegen in Phase 1 des Grunddurchgangs (32) und einen Punkterekord (94) auf. Erfolgreich waren weiters der EC-KAC, die Moser Medical Graz99ers und der HDD Olimpija Ljubljana. Im Grunddurchgang der Erste Bank Eishockey Liga, Phase 1, werden nun noch drei Runden absolviert, bevor es in die zweigeteilte Zwischenrunde – mit der Pick Round der oberen sechs Teams und der Playoff-Qualification Round der unteren sechs Teams – geht. Die Red Bulls bestreiten am Mittwoch und Freitag zunächst die Auswärtsspiele gegen Graz und Ljubljana, bevor am nächsten Sonntag, 15. Januar, zum Abschluss dieser Phase das Heimspiel gegen den Dornbirner Eishockey Club (17:00 Uhr) auf dem Programm steht.

Erste Bank Eishockey Liga:
So, 08.01.2017:
EC Red Bull Salzburg – UPC Vienna Capitals 2:4 (2:0,0:4,0:0)
Referees: BERNEKER/STOLC
3.100 Zuschauer
Tore RBS: Hughes (5.), Thomas (16./pp)
Tore
VIC: Sharp (27./pp/33./pp), Vause (33./34.)

SALZBURGER FESTSPIELE GEGEN DIE BLACK WINGS

07.01.2017

Rayan Duncan (EC RBS) und Rayan Michael Potulny (Black Wings) (c) GEPA pictures Amir Beganovic
Rayan Duncan (EC RBS) und Rayan Michael Potulny (Black Wings)

Sicher nicht den besten Tag erwischte der EHC Liwest Linz beim Gastspiel in Salzburg. Dank eines famosen Mitteldrittels (5:0) und eines Doppelpacks von Bill Thomas innerhalb von 34 Sekunden siegte der EC Red Bull Salzburg mit 8:2 und übernahm damit wieder Tabellenplatz zwei

Sonntag folgt nächstes Spitzenspiel gegen Wien

Nach dem Schlagerspiel der Runde folgt am Sonntag in der Salzburger Eisarena gleich das nächste Spitzenspiel. Die Red Bulls treffen um 15:30 Uhr (live bei ServusTV) auf den EBEL-Tabellenführer, die UPC Vienna Capitals, die dem Rest des Feldes bereits deutlich enteilt sind. Spannung ist garantiert! 

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 40:

Fr. 06.01.2017: EC Red Bull Salzburg – EHC Liwest Black Wings Linz 8:2 (2:1,5:0,1:1)
Tore RBS: Welser (6.), Rauchenwald (12.), Thomas (25./pp/25.), Herburger (27./pp), Pallestrang (30.), Hughes (33.), Kristler (53.)
Tore EHL: Lebler (17.), Hofer (41.
Zuschauer: 3.400

Hahnenkamm-Rennen 2017: „Super Zustand von Streif und Ganslern“

06.01.2017

Schneekontrolle (c) Kitzbueheler Ski Club
Schneekontrolle auf der Streif

„Streif und Ganslern sind in einem sehr guten Zustand“. FIS-Renndirektor Hannes Trinkl bestätigt nach der heutigen Schneekontrolle das 77. Hahnenkamm-Rennen und die Europacup-Abfahrt.

Die kalten Temperaturen in den vergangenen Wochen und den Neuschnee der letzten Tage nutzen die Mitarbeiter der Bergbahn AG Kitzbühel optimal, um die Rennstrecken in einem hervorragenden Zustand an das Organisationskomitee Hahnenkamm-Rennen zu übergeben.

Die gesamte Strecke ist grundpräpariert. Das Pistenteam wird in den kommenden Tagen den Feinschliff der Rennstrecken vornehmen. „Eine wahnsinnig gute Leistung, die die Bergbahn im Bereich der Beschneiung und Maschinenpräparierung geleistet hat“, hebt Abfahrtspistenchef Herbert Hauser die Arbeit hervor.

 

Spektakuläre Weltcup-Woche im SalzburgerLand

05.01.2017

Im SalzburgerLand geht’s Schlag auf Schlag: Gleich vier hochkarätige Weltcup-Bewerbe binnen weniger Tage machen die Region Anfang Jänner zum Epizentrum des Wintersports. Und jeder Event hat eine ganz besondere Geschichte.

 

5./6. Jänner 2017, Bischofshofen:

Das Tournee-Finale

Die Vierschanzentournee ist jedes Jahr der Höhepunkt im Kalender des FIS Skisprung Weltcups. Die 65. Ausgabe der traditionsreichen Weltcup-Serie in Deutschland und Österreich zieht auch jetzt gerade wieder die Fans in ihren Bann. Das große Tournee-Finale findet wie immer im SalzburgerLand statt. 25.000 Fans werden am 6. Jänner beim „Dreikönigsspringen“ in Bischofshofen erwartet. Ein echtes Heimspiel ist der Weltcup-Bewerb für Stefan Kraft, der nur wenige Kilometer von der Paul-Außerleitner-Schanze entfernt in Schwarzach im Pongau aufgewachsen ist. Sportlich ist die Tournee aber nach dem Wetter-Debakel zur Farce verkommen. Unter unfairen Wetterbedingungen wurde das Spektakel von der Jury durchgepeitscht. Salzurgs Hero Stefan Kraft hat im dritten Bewerb in Innsbruck seine Chance auf den neuerlichen Sieg in der Gesamtwertung vermutlich schon verspielt. Kraft ist in der Gesamtwertung zwar Dritter – aber auf den Führenden Daniel Andre Tande hat er doch schon einen großen Rückstand.

Red Bulls erkämpfen 3:2-Overtime-Sieg in Klagenfurt

04.01.2017

Greg Poss (EC RBS) (c) GEPA pictures Christian Walgram
Head Coach Greg Poss

Der EC Red Bull Salzburg gewann das Auswärtsspiel der Erst Bank Eishockey Liga gegen den EC-KAC mit 3:2 in der Verlängerung. Die Red Bulls lagen in einer insgesamt sehr umkämpften Partie im Schlussdrittel schon mit 1:2 zurück und drehten das Spiel noch zu ihren Gunsten. John Hughes traf in der Verlängerung und sicherte den Salzburgern zwei Punkte. Head Coach Greg Poss: „Wir haben in einem flotten Spiel etwas zu viele Torchancen abgegeben. Aber Luka Gracnar hat hervorragend gehalten, wir sind immer drangeblieben und freuen uns letztlich über die zwei Punkte gegen einen sehr starken KAC.“  

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA
EC-KAC – EC Red Bull Salzburg 2:3 (0:1, 1:0, 1:1) OT
Tore: Lundmark (35.), Koch (52.) resp. Sondell (13.), Raffl (53.), Hughes (65.)
Zuschauer: 4.250

"Kraft tanken" in der Eisriesenwelt Werfen

02.01.2017

Stefan Kraft (c) JumpandReach
Stefan Kraft

Mit großen Erwartungen blickt Stefan Kraft dem Finale der Vierschanzentournee in Bischofshofen entgegen. Auch ein Stefan Kraft muss dafür Kraft tanken. Wo macht er das? Unter anderem in der Heimat, in der Eisriesenwelt.

Es war nicht der erste Besuch des jungen Salzburgers Stefan Kraft in der Eisriesenwelt in Werfen, hoch über Salzburg. Ein paar Mal war Krafti schon in den Höhlen aus Eis um dort die mächtigen Eisriesen aus nächster Nähe zu erleben.

Seit jeher war dieser Platz für Krafti ein ganz besonderer. Ein Grund mehr für Stefan mit seinem systemischen Coach, Patrick Murnig, die Eisriesenwelt als Ort für eine kurze Auszeit abseits des Sports auszuwählen und damit wieder einen weiteren kleinen Baustein im großen Gesamtkonzept zu ergänzen.